Drucken
Zugriffe: 1242

Wen lade ich ein?

- alle Eltern der 2. Klassen
(damit auch möglichst viele kommen, hat sich bewährt direkt im Anschluss reguläre Elternabende der 2. Klassen anzusetzen, so sind auch alle Klassenlehrer anwesend)
- die Schulleitung
- alle Klassenlehrer der 2.Klassen
- Kollegen aus dem FB Englisch
- evtl. Vertreter vom Institut Français/France Mobil
- Vertreter der FB Französisch und Englisch benachbarter Sekundarschulen u. Gymnasien

 

Wie terminiere ich den Abend?

- rechtzeitig vor der Wahl zur 1. Fremdsprache (am besten in den Monaten Januar und Februar, kurz vor der bezirks- oder nach der schuleigenen Soirée Française)
- eine Veranstaltung gemeinsam für alle 2. Klassen
- Dauer möglichst nicht länger als eine Stunde

 

Wie gestalte ich den Abend?

- möglichst ansprechend mit Postern, Fähnchen u.a. Frankreichmaterialien
- mit Arbeitsergebnissen aus dem Unterricht, so z.B. kurzen Mitschnitten aus einer Unterrichtsstunde oder Le français - Simple comme bonjour (OFAJ), gebastelten Postern, Fotos von Französischaktivitäten, Schüler-Portfolios
- mit den im Unterricht verwandten Lehrwerken (Bücher, Cahier d’activités etc.)
- mit evtl. kleinen Sketchen oder Liedern von Drittklässlern

Welche Argumentationshilfen nutze ich?

- Sprachenfolge: Französisch als Basis zur Erlernung einer europäischen Zweitsprache (Englisch/Spanisch) um Weg zum Gymnasium offen zu halten
- Gleicher Lernstand in Englisch am Ende der 10. Klasse bei Schülern mit Franz. 1. und 2. FS
- Französisch als Brückensprache zu Italienisch, Spanisch, Portugiesisch und selbst zu Englisch
- Lernpsychologisch: Erlernen der in Aussprache und Grammatik vorerst weniger vertrauten und damit komplizierter anmutenden Sprache vor der Pubertät
- Bevorzugte Annahme von Schülern mit Französisch 1. FS an favorisierten Schulen
- Frankreich, Teil der frankophonen Gemeinschaft (Klett-Poster)
- Erwerb des DELF Prim-Diploms (ab Klasse 4) sowie des DELF Scolaire-Diploms ab Klasse 7 (1. FS) oder Klasse 8 (2. FS)
- Enge französische Beziehungen dank deutsch-französischen Vertrages
- (Klett-CD „Le Français à tout cœur“)
- Möglichkeiten durch OFAJ und Centre Français  europäische Studiengänge oder Berufspraktika in frankophonen Ländern zu absolvieren
- Hugenottische Wurzeln in Berlin und dadurch vertrautes Vokabular (Parallelen auch im Türkischen)
- Oftmals kleinere Lerngruppen in beiden Sprachen
- Frankreich als Nachbarland
- Frankreich als wichtigster Handelspartner für Deutschland

 

Welche Informationsmaterialien lege ich aus?

- Broschüren weiterführender Schulen
- Werbebroschüren „Französisch als 1. Fremdsprache“, „Französisches Betriebspraktikum“, „Französisch an OSZ“
- Liste mit weiterführenden Schulen im Bezirk oder angrenzenden Bezirken
- Für interessierte Eltern: Steinbrügge-Artikel

 

Nicht zu vergessen!

- Im Frühjahr Rückmeldung der Anmeldezahlen seitens der Grundschule an Kollegen der beteiligten Oberschulen

 

Darüber hinaus

- Organisation einer Soirée Française (bezirks- oder schuleigen) um Arbeit im Unterricht aktiv zu dokumentieren
- Kooperation zwischen Grund- und Oberschulen anstreben zum Abgleich der Curricula, Mindeststandards etc.) – Gemeinsame Tage der Offenen Tür, Info-Veranstaltungen, Unterrichtsbesuche (Hospitationen durch Lehrer und Schüler) organisieren
- Feste Verankerung von Französisch 1. Fremdsprache auf SenBJW-Seite und Website der Schule
                                                                                                                   
                                                                                                                          
05. 12. 13                                                                                                                                                 ©   B. Offrich